Aktuelles


"Die verlorene Geschichte der Frauenblasorchester"

Ein Beitrag im ORF "Musik.Markt.Medien" vom 04.03.2022

Anlässlich des Internationalen Frauentages geht der Beitrag der verlorenen Geschichte der Frauen-Blasorchester nach, entdeckt deren vergangene Blütezeiten und das einzige Frauenblasorchester Deutschlands. Zu Wort kommen der Musikologe Thomas Nussbaumer und unsere Dirigentin Astrid Graf. Forschungsbedarf erkennt Thomas Nussbaumer, Anerkennung in der Blasmusikszene vermisst Graf. Sie ist nicht Mitglied im Deutschen Blasmusikverband, weil dort ausschließlich von Komponisten und Dirigenten geredet wird, und nur Dozenten unterrichten. Sie fühlt sich nicht angesprochen. Ihre erfolglose Aktion, öffentliche Förderungen für eine Komposition von einer Komponistin zu bekommen, scheiterte an Argumenten wie Weiblichkeit oder falsches Genre. Auch wenn heute unter den jüngeren Blasmusik-Mitgliedern die Frauen überwiegen, für Frauenblaskapellen ist kaum Platz. Dabei gab es im 19. Jahrhundert und 20. Jahrhundert über 400 Frauenblaskapellen Der Männer-Mangel - auch durch Kriege - förderte ihre Bühnenpräsenz, faschistische Systeme standen ihnen entgegen. Die Forschung ist versteckt und vereinzelt, eine systematische Recherche würde auch Einblick in die Gender-Unbalance der Gegenwart dieses Genres geben.

 

Download
ORF Beitrag Musik.Markt.Medien
ORF Beitrag 2022.mp3
MP3 Audio Datei 18.7 MB


Endlich wieder ein Konzert am 12.09 - schön war's!

Ein gutes Jahr ist seit unserem letzten Auftritt zum Internationalen Frauentag 2020 vergangen und ENDLICH können wir wieder neue Konzerte planen! Den Auftakt bildet unser Konzert in der Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau am 12. September.

Mit viel frischer Luft und einer geregelten Anzahl von Besuchern haben wir einen wunderbaren Auftakt in die post-Corona Zeit hingelegt.

Bilder von unserem Konzert gibt es unter unserer Konzertrückschau.

 


Hit the road, Corona!

Covid 19 hat uns ab Anfang März unseren musikalischen Wind aus den Segeln genommen. Plötzliche Flaute, alles steht still.

Die Hoffnung, dass sich Corona schnell vom Acker macht, hat sich leider bis heute nicht bewahrheitet.

Schweren Herzens mussten einige Konzerte unserer beiden Orchester abgesagt werden. Doch wir machen weiter - auch in diesen schwierigen Zeiten!

Und somit ist "Hit the Road, Corona!" entstanden - aufgenommen in unseren Wohnungen, Datschen und Gärten!

Wie wir das gemacht haben und welche Herausforderungen wir dabei gemeistert haben, könnt ihr unserem "Entstehungsbericht" nachlesen.

 


COVID-19 und seine Auswirkungen auf das Orchester

Auch die Aktivitäten des Frauenblasorchesters Berlin sind von COVID-19 beeinträchtigt. So haben wir schweren Herzens unser Probenwochenende am Groß Väter See absagen müssen und auch unsere wöchentlichen Proben sind bis auf weiteres ausgesetzt.

Und wer nicht proben kann, kann leider auch keine grandiosen Konzerte geben.

 

Was bedeutet Covid-19 für einen Verein wie das Frauenblasorchester?

Es bedeutet, dass wir zusammenhalten und uns nochmal ganz neu kennen lernen!

Statt gemeinsamen Proben gibt es Videokonferenzen - zwar ohne Musik aber dafür mit lustigen Geschichten aus dem (Quarantäne-) Alltag.

Statt Konzertankündigungen per E-Mail gibt es Berichterstattungen aus verschiedenen Ländern und Situationen unserer Frauen: Wer steckt in welchem Land? In welchem Supermarkt gibt es gerade Hefe? Welche Frau geht noch ins Büro, welche kann von zu Hause arbeiten? Wer erfreut die Herzen mit einem Bild des blühenden Gartens vor der Datsche?

Statt Konzerten gibt es Versuche jede einzelne Stimme im eigenen Kämmerlein zu Hause einzuspielen und am Computer zu einem großen Orchesterstück zusammenzufügen (wen das Resultat interessiert, sollte sich unser Video zu "Hit the road, Corona!" ansehen).

 

Trotz aller Widrigkeiten in der momentanen Zeit und obwohl wir alle das gemeinsame Musizieren wahnsinnig vermissen, ist es doch unglaublich schön, diesem Orchester, das so voller Lebensfreude steckt, anzugehören! 


Probenraum gesucht!

Wir suchen einen neuen Probenraum, damit wir auch in Coronazeiten proben können (mit Hygienekonzept & Abstand).

 

Wenn Sie uns helfen können, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

 

Wir brauchen:

1) mindestens 130 qm, sehr gerne auch größer (z.B. Schulaula, Turnhalle, Gemeindehaus)

2) gute Akustik, nicht zu hallig 

3) einen Abstellraum zur dauerhaften Nutzung für unser Equipment

4) einen Raum, der ebenerdig oder mit Aufzug erreichbar ist

5) einen Raum, der beheizbar und gut zu lüften ist

6) Probenabende am Montag und/oder Dienstag wöchentlich

7) Proben, die in den Schulferien möglich sind

8) Zugang zu den Räumlichkeiten

9) keine Kosten oder kleine Miete, wir sind ein gemeinnützig anerkannter Verein


WE FEEL GOOD!

15 Jahre Frauenblasorchester Berlin

Foto: Uta Zorn
Foto: Uta Zorn

Ein großes sinfonisches Blasorchester - das wäre wohl die ganz kurze und einfache Beschreibung.

Aber wir sind noch viel mehr!

Wir sind etwa 50 Frauen, die voller Begeisterung und gemeinsamem Engagement ein weltweit einzigartiges Orchester bilden. Unser Repertoire ist bunt (siehe auch "Auftrittsanfrage"), unsere Auftritte ungewöhnlich und mitreißend, unsere Spielfreude ansteckend.
Wir sind allesamt übungserprobte, engagierte und musikbegeisterte Laienmusikerinnen. Jeden Dienstag proben wir ab 19h30 in Kreuzberg. Dazu kommen zwei Mal pro Jahr Orchesterwochenenden im Berliner Umland sowie mehrere Satzproben für die jeweiligen Stimmgruppen nach Absprache.